Zum dritten Mal durfte die SVP Hettlingen eine Veranstaltung über ein aktuelles Thema durchführen. Erneut konnten wir eine hochkarätige Person aus der Wissenschaft einladen. Emer. Prof. Dr. Hans Geiger referierte zum Thema „Finanzkrise – Zusammenhänge und Ausblick“. Dabei zeigte er in verständlicher Weise die Ursachen auf, die zur derzeitigen Krise (Subprime-Krise), die 2006 begann, führten: 1. Verschuldung der Banken und damit zu geringes Eigenkapital; 2. viele implizierte Garantien durch den Staat; 3. Geldpolitik der (US) Notenbank, die zu viel billigem Geld führte. In dieser Situation wurde es attraktiv, Schulden zu machen. Die Risiken, welche durch fremdfinanzierte Investitionen eintreten können, erklärte Hans Geiger eindrücklich anhand eines einfachen Beispiels, welches er zusätzlich auch noch bildlich veranschaulichte. Dabei unterliess er es jedoch nicht, auch die Vorteile der Schuldenaufnahme aufzuzeigen.
Eindrücklich waren zudem seine Erklärungen zum „trio infernale“ bzw. „ménage à trois“, welche unter anderem die Krise, vor allem in Griechenland, herbeiführte. In diesem Trio, welches sich aus Staat, Zentralbank und Bank zusammensetzt, vergibt der Staat Staatstitel, welche von Banken gekauft werden und die von der Zentralbank im vollen Nennwert als Pfand akzeptiert oder angekauft werden. Die Entgegennahme solcher Titel durch die Zentralbank, deren eigentlicher Wert nicht mehr dem Nennwert entspricht, ist nur deshalb möglich, weil die Zentralbank unendlich tief in ihre Taschen greifen kann. Dies führt dazu, dass die Banken den eigentlichen Minderwert solcher Titel in ihrem Eigenkapital nicht berücksichtigen müssen. Welche Konsequenzen dies hat, ist nun ersichtlich.
Weitere Ausführungen machte Hans Geiger über den Finanzplatz Schweiz und welche Herausforderungen uns erwarten. Dabei erwähnt er auch die „Weissgeldstrategie“ des Bundesrates, welche von ihm klar abgelehnt wird. Die Schweiz soll den weltweiten Standard einhalten, aber nicht mehr; die Schweiz soll Interessenverbindungen mit anderen Ländern mit gleichen Problemen eingehen; die Schweiz soll klar ihre nationale Interessen vertreten; die Geschäftsbanken sollen selber darüber entscheiden, ob sie nicht versteuertes Geld entgegen nehmen wollen, müssen dafür aber auch die Verantwortung tragen.

Der Vortrag war äusserst spannend und aufschlussreich. Die SVP Hettlingen dankt Hans Geiger herzlich für seine Ausführungen. Dank sei auch den Zuhörern, deren zahlreiche Fragen ebenfalls zu einem interessanten Abend beitrugen.